Die Traditionskameradschaft Fernspähtruppe im BDF am Volkstrauertag 2009

An drei Gedenkstätten war die Traditionskameradschaft Fernspähtruppe am Volkstrauertag 2009 präsent.

Am Kirschhöfer Lahnwehr trafen sich am Vortag, dem 14. Nov. 09 ehemalige Soldaten der FeSpähKomp.300 und der Sixt- von- Arnim- Kaserne Wetzlar. Sie gedachten ihrer toten Kameraden Uffz. Jürgen von der Heyde aus Bamberg (21) und Jäger Erwin Schernus (19) aus Düren. Beide waren vor 32 Jahren, am 23.August 1977 um’s Leben gekommen, als ihr Schlauchboot während einer Übung kenterte. An der Gedenktafel erinnerten die Teilnehmer mit einem Gebet, Blumen, der Traka-Fahne und einem Gedenkwort des ehemaligen Fernspähers Karl Sänger an die verunglückten Kameraden, ebenso an die Gefallenen beider Weltkriege und der Nachkriegseineinsätze der Bundeswehr.

In Herborn hatte der Magistrat zu einer Feierstunde am neuen Mahnmal im Marienbader Park eingeladen. Das TV Orchester Herborn-Seelbach und der Betriebschor des Psych. Krankenhauses umrahmten die Feier mit musikalischen Beiträgen. Bürgermeister Hans Benner erinnerte in seiner Ansprache an die Opfer von Krieg, Gewalt, Vertreibung und Widerstand. Das Ehrenmal stehe als Zeichen gegen Vergessen und Verschwinden, lautete seine Botschaft, Werte wie Frieden und Verantwortung seien europaweit Verpflichtung für jeden Einzelnen. Pfarrer Michael Niermann gedachte der Toten beider Weltkriege. Not, Elend und Verzweiflung der Flüchtlinge, Verfolgten und Widerständler und die Opfer der Bundeswehrauslandseinsätze in unseren Tagen dürften nicht in Vergessenheit geraten. Er appellierte an die Christen in aller Welt, mit Hoffnung auf Frieden und Versöhnung Hass und Gewalt zu überwinden. 35 Kameraden der Traka FeSpäh Trp waren angetreten und salutierten mit militärischen Gruß, als Bürgermeister Benner, sowie Frieder Endres und Wilfried Meurer für die Traka Kränze niederlegten. Zum Schluß erklang das Lied vom guten Kameraden.

Auf dem Deutschen Friedhof Monte Cassino war am Volkstrauertag 2009 die Atmosphäre des vergangenen Frühsommers noch spürbar, als sich auf Einladung der Deutschen Botschaft über 200 Teilnehmer an der Gedenkstätte einfanden. Der Gesandte der Deutschen Botschaft Dr. Friedrich Däuble hielt die Gedenkrede und legte einen Kranz nieder . An der Feierstunde nahmen acht Abordnungen teil, die ebenfalls Kränze niederlegten. Es waren Dr.d’Orifice in Vertretung der Stadt, eineEhrenabteilung der Italienischen Armee, die 29. sowie die 92. Inf.Division, aus Neapel ein Zug der Bundeswehr unter Leitung von Oberst Edelbert Leicht und Oberst Hösle, aus Deutschland die Dt. MC-Vereinigung und die Dt. MC-Stiftung. Für sie legte der neue Vorsitzende Ernst Krug einen Kranz nieder. Zu Ehren der Opfer gab es eine ökumenische Andacht mit Benediktinerabt Don Pietro Vittorelli und Pfarrerin Michaela Tröger aus Ischia. Tief beeindruckt von der Würde des Ortes und der feierlichen Gestaltung dieser Gedenkstunde traten die Teilnehmer die Heimreise an.

Vorsitzender Ernst Krug teilt in diesem Zusammenhang mit, dass die Erinnerung an die blutige Vielvölkerschlacht an den Gedenktagen 19. Mai und 14. Nov.2010 (Volkstrauertag), wachgehalten werden solle. Wer teilnehmen und die MC-Vereinigung ideell oder finanziell unterstützen möchte, wende sich an museumsopa@t-online.de.
Tel. 06635-7516

Erika Müller

17. April 2011