Die TraKa am Volkstrauertag in Herborn

35 Mitglieder die Traditionskameradschaft Fernspäher waren an ihrem ehemaligen Standort Herborn zusammengekommen, um am Volkstrauertag 2011 der Toten zu gedenken. Zu der Feier am Mahnmal im Marienbader Park hatte die Stadt Herborn eingeladen. 16 Kameraden nahmen Aufstellung. Bürgermeister Hans Benner sprach die Gedenkworte. Krieg, Gewalt, Vertreibung, Terror, Folter und Mord seien auch heute noch weit verbreitet und ein gegenwärtiger Schrecken. Deutsche Soldaten riskierten ihr Leben für andere, fallen für Gerechtigkeit und Menschenwürde. Das alles sei Auftrag für Gegenwart und Zukunft über die Erinnerung hinaus und zugleich Mahnung für zukünftige Generationen.
Der katholische Pfarrer Michael Niermann erinnerte eindringlich an die Opfer von Gewalt und Vertreibung weltweit und an die in Afghanistan gefallenen deutschen Soldaten. Ihnen seien wir es schuldig, mit ihren Angehörigen zu trauern und für Frieden und Versöhnung einzutreten. Umrahmt wurde die Gedenkfeier mit musikalischen Darbietungen des Katholischen Kirchenchores St. Petrus. Im Anschluß an die Melodie „Ich hatt“ einen Kameraden“ senkte Fahnenträger Karl Sänger die Fahne. Die gemeinsame Kranzniederlegung mit einer Gedenkminute an die Millionen Opfer, die durch Krieg und Gewalt ihr Leben verloren, beendete die Feierstunde.

26. November 2011