Kameraden schreiben für Kameraden

Traditionskameradschaft Fernspähtruppe im BDF

Neujahrsempfang
Zum traditionellen Neujahrsempfang 2010 am 16.01. waren 74 Teilnehmer aus Italien, Österreich sowie den alten und neuen Bundesländern in das mittelhessische Homberg-Erbenhausen angereist. Vorsitzender Ernst Krug brachte in seiner Begrüßung den Wunsch nach Frieden in Europa und der Welt zum Ausdruck. Nach dem Lied „Rot scheint die Sonne“ zelebrierten Msgr. Hermann Völck und Sign. Colonello (Oberst) Priester in Tirelle Don Angelo Moncelli eine heilige Messe. In seiner Ansprache stellte H. Völck Leib, Geist und Seele als die drei Säulen wahrer Kameradschaft dar. Es folgte eine Gedenkminute für die Verstorbenen und die Gefallenen. Jürgen Büttner intonierte „Ich hatt‘ einen Kameraden“ auf der Gitarre.
Vorsitzender Ernst Krug begrüßte die italienischen Gäste Don Angelo, Allessandro de Agostino in der Originaluniform der Bersaglieri und Walter Jannetta, der als Dank für seine Dolmetscherdienste das Rote Barett der Fallschirmjäger erhielt. Die beiden Letztgenannten überreichten ein Buch und einen Wimpel. Besonders begrüßt wurden die Gäste OTL Elmar Heister, OTL Michael Knaack und Norbert Becker, Landesbeauftragter des Deutschen Bismarckbundes, der sich mit einem Buch bedankte, sowie die neuen Mitglieder OTL Ihno Bünting, K.W. Horst Veteran Franz (Moses) Kotzdar und Peter Müller. Willkommen geheißen wurden Jupp Klein und Ritterkreuzträger Herbert Fries. Ein Dank ging auch an Geschäftsführer Egon Panz, an Frieder Endres und Erika Müller.
Zur umfassenden Information empfahl Ernst Krug allen Mitgliedern das Abo der Zeitschrift „Der Deutsche Fallschirmjäger“. Über die weitere Entwicklung der Traka, die aktuell über 200 Mitglieder hat, berichtete Ernst Krug, das der Deutsche Botschafter in Rom, Dr. Friedrich Deubler, General Bernhardt vom BDF und hohe Offiziere der Bundeswehr persönliche Gesprächspartner seien. Das zeige, dass die Traka immer mehr an breiter Zustimmung und öffentlichem Ansehen gewinne.
Frieder Endres überreichte drei weiße lederne Stulpenhandschuhe für die Fahnenträger sowie eine komplette Fallschirmjägerausrüstung für das im Aufbau befindliche Fallschirmjägermuseum Erbenhausen. Jürgen Büttner trug sein selbstkomponiertes Monte-Cassino-Lied vor und übergab eine Glocke. Ernst Krug beendete seine Ansprache mit dem Hinweis auf die nächste Jahreshauptversammlung und die Fahrt nach Monte Cassino.
Der Kameradschaftsabend wurde von Hans Gelhaar und Jürgen Büttner gestaltet. Er hatte den Schwerpunkt auf mediterrane Melodien gelegt zu Ehren der italienischen Gäste. Die ließen es sich nicht nehmen kräftig mitzusingen und mitzufeiern.
Sektempfang, Mittagsimbiss, Kaffeegedeck mit selbstgebackenem Kuchen und das abendliche „Bayrische Buffet“ sorgten für das leibliche Wohlbefinden. Ernst Krug rief allen Kameraden zum Schluss ein herzliches „Glück ab“ zu.

Termine
– Jahreshauptversammlung am 24/25.04. in Tann/Rhön mit einem Besuch von Erfurt und der Point Alpha bei Rasdorf. Kosten: 70,- Euro Übernachtung pro Person im DZ, 76,- Euro im EZ.
– Fahrt zum Gedenktag nach Monte Cassino am 19.05.

Anmeldungen für beide Veranstaltungen bitte bis 01.04.2010 bei Geschäftsführer Egon Panz, Tel.: 06444/931075, E-Mail: panzegon@t-online.de oder Ernst Krug, Tel./Fax 06635/7516, E-Mail: museumsopa@t-online.de

Internet: traka-fernspaehtruppe.de
Spendenkonto: Kto.-Nr. 1004301, BLZ 51691500, Volksbank Herborn

Volkstrauertag
An drei Gedenkstätten war die Traditionskameradschaft Fernspähtruppe am Volkstrauertag 2009 präsent.

Am Kirschöfer Lahnwehr trafen sich am Vortag, dem 14. November 2009, ehemalige Soldaten der FeSpähKomp 300 und der Sixt-von-Arnim-Kaserne Wetzlar. Sie gedachten ihrer toten Kameraden Uffz Jürgen von der Heyde aus Bamberg (21) und Jäger Erwin Schernus (19) aus Düren. Beide waren vor 32 Jahren, am 23. August 1977 ums Leben gekommen, als ihr Schlauchboot während einer Übung kenterte. An der Gedenktafel erinnerten die Teilnehmer mit einem Gebet, Blumen, der Traka-Fahne und einem Gedenkwort des ehemaligen Fernspähers Karl Sänger an die Gefallenen beider Weltkriege und der Nachkriegseinsätze der Bundeswehr.

In Herborn hatte der Magistrat zu einer Feierstunde am neuen Ehrenmal im Marienbader Park eingeladen. Das TV-Orchester Herborn-Seelbach und der Betriebschor des Psych. Krankenhauses umrahmten die Feier mit musikalischen Beiträgen. Bürgermeister Hans Benner, dessen Vater 1944 gefallen war erinnerte in seiner Ansprache an die Opfer von Krieg, Gewalt, Vertreibung und Widerstand. Das Ehrenmal stehe als Zeichen gegen Vergessen und Verschwinden, lautete seine Botschaft, Werte wie Frieden und Verantwortung seien europaweit Verpflichtung für jeden Einzelnen. Pfarrer Michael Niermann gedachte der Toten beider Weltkriege. Not, Elend und Verzweiflung der Flüchtlinge, Verfolgten und Widerständler und die Opfer der Bundeswehr-Auslandseinsätze in unseren Tagen dürften nicht in Vergessenheit geraten. Er appellierte an die Christen in aller Welt, mit Hoffnung auf Frieden und Versöhnung Hass und Gewalt zu überwinden. 35 Kameraden der Traka FeSpähTrp waren angetreten und salutierten mit militärischem Gruß, als Bürgermeister Benner sowie Frieder Endres und Wilfried Meurer für die Traka Kränze niederlegten. Zum Schluss erklang das Lied vom guten Kameraden.

Auf dem deutschen Friedhof Monte Cassino war am Volkstrauertag 2009 die Atmosphäre des vergangenen Frühsommers noch spürbar, als sich auf Einladung der Deutschen Botschaft über 200 Teilnehmer an der Gedenkstätte einfanden. Der Gesandte der Deutschen Botschaft Dr. d’Orifice in Vertretung der Stadt, eine Ehrenabteilung der italienischen Armee, die 29. sowie die 92. Infanteriedivision, aus Neapel ein Zug der Bundeswehr unter Leitung von Oberst Edelbert Leicht und Oberst Hösle, aus Deutschland die Deutsche MC-Stiftung. Für sie legte der neue Vorsitzende Ernst Krug einen Kranz nieder. ZuEhren der Opfer gab es eine ökumenische Andacht mit Benediktinerabt Don Pietro Vittorelli und Pfarrerin Michaela Tröger aus Ischia.
Tief beeindruckt von der Würde des Ortes und der feierlichen Gestaltung dieser Gedenkstunde traten die Teilnehmer die Heimreise an.
Vorsitzender Ernst Krug teilt in diesem Zusammenhang mit, dass die Erinnerung an die blutige Vielvölkerschlacht an den Gedenktagen 19. Mai und 14. November 2010 (Volkstrauertag) wach gehalten werden solle. Wer teilnehmen und die MC- Vereinigung ideell oder finanziell unterstützen möchte, wende sich an museumsopa@t-online.de, Tel.: 06635/7516

Wichtiger Hinweis: Bei den Terminen hat es eine Änderung gegeben! Die aktuellen Daten finden sie unter Veranstaltungen.

17. April 2011