Kameradschaft der Fallschirmspringer

ERBENHAUSEN (oz). Aus dem „harten Kern“ der „Traditionskameradschaft Fernspähtruppe“ mit ihrem Vorsitzenden Ernst Krug ist ein stattlicher Verein geworben. Am 10. November konnte Oberfeldwebel Daniel-Sebastian Braun als 100. Mitglied begrüßt werden. In Erbenhausen, wo bei Oberstabsfeldwebel a.D. Ernst Krug die Fäden zusammenlaufen, hat die Kameradschaft ein passendes Zuhause gefunden. Hier trifft man sich und tauscht Erinnerungen aus. Die Geschäftsstelle befindet sich am ehemaligen Standort Herbon-Seelbach. Dort hatte sich schon im September auf dem gemeinsamen Hüttenabend mit 70 Teilnehmern abgezeichnet, dass sich der bisherige Kreis erweitern würde. Zunehmend interessieren sich auch Fallschirmspringer anderer Gattungen für die Kameradschaft. Schwerpunkt der Kameradschaft ist Mittelhessen. Inzwischen stoßen Ehemalige aus dem gesamten Bundesgebiet dazu. Der Vorstand betont, dass Mitglieder jeden Alters dabei sind wie Herbert Fries, ehemals jüngster Ritterkreuzträger des 2. Weltkrieges auf deutscher Seite, sowie die noch Aktiven der Jahrgänge 81/82. So erfahren die Älteren Aktuelles aus der Bundeswehr.
Der Vorstand organisiert Treffen, Veranstaltungen und Fahrten. Ein attraktives Programm für das kommende Jahr ist in Arbeit. Denn mit der offiziellen Verabschiedung aus dem aktiven Bundeswehrdienst ist nicht alles aus, heißt es bei den Ehemaligen. Zusammenhalt, Kameradschaft, Geselligkeit und Tradition über die aktive Zeit hinaus sind die vier Säulen der Kameradschaft „Fernspähtruppe“.

17. April 2011