Sommerfest der Traditionskameradschaft Fernspähtruppe

Der Einladung für das jährliche Sommerfest im Garten von Ernst Krug waren am Samstag, den 14. Juli 25 Kameraden gefolgt. Zum Empfang waren Kaffee, Kuchen und andere Erfrischungen vorbereitet worden. Kameradschaftsleiter Horst freute sich unter den Gästen auch den ehemaligen Kompaniechef der Fernspähkompanie 300 Andrischock begrüßen zu dürfen.

Von Keule Büttner war eine Übersicht angefertigt worden, die über durchgeführte Übungen unter OTL i.R. Andrischock berichtete und viele interessante und tolle Erinnerungen weckte. Diese Übersicht wurde Ernst Krug überreicht, damit sie einen würdigen Platz in den Kameradschaftsräumen erhält. Kamerad Audi verteilte im weiteren Verlauf des Nachmittags Schnäpse unter den Kameraden, um mit Ihnen auf seinen 80ten Geburtstag anzustoßen.

Danach begaben sich die Kameraden zum Mahn- und Ehrenmal um die traditionelle Andacht zu halten.

In seiner Ansprache ging Kameradschaftsleiter Horst auf das Traditionsverständnis im Allgemeinen und die Traditionspflege bei der Traditionskameradschaft Fernspähtruppe im Besonderen ein. Der Tradition der Weltkriegsveteranen der Deutschen Monte Cassino Vereinigung maß er einen besonders hohen Stellenwert zu. Seit Jahrzehnten fuhren Veteranen der 1. Fallschirmjägerdivision nach Monte Cassino, um der gefallenen Kameraden bei den Schlachten im Bereich der Gustav-Linie zu gedenken. Dabei wurden auch die Gedenkveranstaltungen der anderen beteiligten Nationen besucht, Aussöhnung und Völkerverständigung hatten sich die Veteranen auf Ihre Fahne geschrieben. Leider neige sich aber die Ära der Veteranen dem Ende, denn schon seit 2 Jahren war kein Weltkriegsteilnehmer aus Deutschland mehr bei der Fahrt nach Monte Cassino dabei. Dementsprechend rief Horst die Traditionskameradschaft auf, im nächsten Jahr zahlreich an der Fahrt der Deutschen Monte Cassino Vereinigung zur 75-jährigen Gedenkveranstaltung teilzunehmen.

Bei der anschließenden Andacht wurde der gefallenen Kameraden im 2. Weltkrieg gedacht, ebenso der Soldaten der ehemals verfeindeten Nationen und aller zivilen Opfer. Auch der im Einsatz getöteten Soldaten der Bundeswehr und ihrer verbündeten Nationen wurde mit dem Lied vom „Guten Kameraden“ erinnert.

Danach wurde die Ernennung der Ehrenmitglieder vorgenommen. Leider konnte Frau Erika Müller  am Sommerfest nicht teilnehmen, so daß ihre Ernennung zum Ehrenmitglied auf einen späteren Termin verschoben werden musste. In seiner Laudatio für Ehrenmitglied Dieter Kraus hob Kameradschaftsleiter Horst die jahrelange und großzügige Unterstützung der Aktivitäten der Kameradschaft hervor. Nach der Übergabe der Ernennungsurkunde ließ die Kameradschaft das neue Ehrenmitglied mit einem 3-fachen Glück-ab hochleben.

Zum Abschluß des offiziellen Teils wurde wie üblich „Rot scheint die Sonne“ gesungen.

Für den gemütlichen Teil war ein hervorragendes Grillbuffet vorbereitet worden, Kamerad Keule sorgte mit Gesang und Gitarrenspiel bis zur Dämmerung für gute Unterhaltung und der Tag klang bei Lagerfeuer und bester Stimmung aus.

17. August 2018