TraKa stellte sich Bürgermeister Hans Brenner vor

Neuer Zusammenschluss von einstmals in Herbonseelbach stationierten Soldaten gegründet

Herborn/Herborn-Seelbach (klk). In Herborn gibt es einen neuen Verein: Die Traditions-Kameradschaft Fernspähtruppe e.V. im Bund Deutscher Fallschirmjäger. Der Vorstand des Anfang April ins Leben gerufenen Vereins der in der ehemaligen Herbornseelbacher Kaserne stationierten Soldaten stellte sich jetzt bei Bürgermeister Hans Brenner vor. Das Wiedersehen mit dem Initiator der Vereinigung, dem langjährigen ehemaligen Spieß Ernst Krug, weckte auch beim in Herbonseelbach wohnenden Stadtoberhaupt Erinnerungen an alte Zeiten.

Benner fielen spontan beispielsweise das Musikfest zum Jubiläum im Jahre 1972 ein, aber auch manches „Stühlerücken bei Prinze“. In der Wirtschaft war es seinerzeit gelegentlich zu Auseinandersetzungen zwischen den in Herbornseelbach stationierten US-Soldaten, den deutschen Mannschaften und den Einwohnern gekommen, Doch die positiven Erinnerungen überwogen bei allen Teilnehmern des Treffens, an dem neben Vorsitzenden Krug auch sein Stellvertreter Gerhard Roosm Geschäftsführer Eberhard Preiß und Bernhard Henß teilnahmen, letztere heute noch im größten Herborner Stadtteil wohnend.
„Viele sind nach ihrem Dienst nach Herbornseelbach zurückgekehrt“, berichtete Benner den Vorständen. Die Bundeswehr habe das Dorf geprägt und sei dort noch heute im Bewusstsein verankert, sagte Benner. Umso mehr sei zu begrüßen, dass die Traditions-Kameradschaft nun „zu ihren Wurzeln zurückgekehrt“. Benner versprach, dabei mitzuhelfen den Verein in die Dorfgemeinschaft einzugliedern und bekannt zu machen. Neben der engen Verbindung zur Bevölkerung sei die Kompanie hier geprägt worden un habe ihre Grundlage für die späteren guten Leistungen bei der Bundeswehr gelegt, erklärte Krug. Der „harte Kern“ wolle zurückkommen in die alte Heimt: „Hier schlägt das Herz“, sagte er. Die Truppe war Anfang Mai 1966 in der Herbornseelbacher Kaserne eingezogen und 13 Jahre Jahre später im Mai 1979 nach Fritzlar verlegt worden, wo sie Anfang der neunziger Jahre aufgelöst wurde.
Derzeit sind rund 60 Mitglieder verzeichnet, unter ihnen auch Frauen. In Herbornseelbach will die Traditions-Kameradschaft Fernspähtruppe“ zunächst ein großes Treffen der Ehemaligen und Freunde am 2. und 3. September veranstalten, das jährlich stattfinden soll. Zusätzliche weitere Veranstaltungen sollen dort besprochen werden, erklärte Krug. Während die Geschäftsstelle bei Eberhard Preiß in Herbornseelbach beheimatet ist, wird der traditionsraum derzeit im privaten Bauernhofmuseum von Ernst Krug in Erbenhausen eingerichtet. Dort gibt es anlässlich des Kameradschaftsabends am 22. Juli auch die nächste persönliche Kontaktmöglichkeit. Mit dabei sein werden auch zwei ehemalige Kameraden und hochdekorierte Kriegsteilnehmer.

17. April 2011