Besuch in Cassino vom 15. – 19. Mai 2017

Im Mai dieses Jahres war wieder eine Abordnung der DMCV und der Traka zum Gedenktag des Endes der Kämpfe nach Monte Cassino gereist. Gleich nach der Ankunft am Montag traf man sich mit einer Britischen Reisegruppe, die auch im Hotel „Rocca“ zu Gast war, zu einer gemeinsamen Andacht auf dem Friedhof des Commonwealth. Nach den Ansprachen folgte die Verlesung eines „Cassino-Poem“ und ein Vers aus dem Gedicht „For the Fallen“ zum Gedenken an die gefallenen Soldaten. Zur Kranzniederlegung erklang das Lied vom „Guten Kameraden“.

Die DMCV in Cassino (November 2014)

Zur Gedenkfeier am Volkstrauertag, dem 14. Nov. 2014 hatte der Deutsche Botschafter in Italien Reinhard Schäfers eingeladen . Für die Deutsche Monte Cassino Vereinigung war deren Vorsitzender Ernst Krug, seine Frau sowie die Kameraden Dieter Kraus und Audi Westphal bereits am Morgen auf dem Deutschen Friedhof in Caira zusammen gekommen. Man hatte beschlossen, die Gedenkfeier in kleinem Rahmen durchzuführen. Angesichts der Gräber verbiete es sich, Fragen nach dem Sinn der Opfer zu stellen oder gar den Toten vorzuwerfen, sie hätten einem verbrecherischen Regime gedient, gab Ernst Krug in seiner Rede zu bedenken. Wir stehen in Respekt vor den Soldaten, die in beispielloser Tapferkeit ihr Leben ließen. Bei aller Trauer sind wir der Hoffnung, dass Lehren aus solchen Katastrophen gezogen werden, sagte Krug und zitierte Worte von General Mackensen, Befehlshaber der 14.Armee, die auch in Italien gekämpft hat: "Was auch immer im Leben besteht, besteht durch Ehre und Treue. Wer heute die alte Pflicht verrät, verrät auch morgen die neuen." Dieter Kraus und Audi Westphal legten einen Kranz nieder, Westphal spielte auf der Mundharmonika “Ich hatt’ einen Kameraden” Damit ging die Gedenkfeier ...

Gedenkfeier und Sommerfest in Erbenhausen

Stattliche 40 Anmeldungen konnte Geschäftsführer Egon vorweisen. Das zeigt, daß sich Erbenhausen zu einem Anziehungspunkt für kameradschaftliches Miteinander entwickelt hat. Das diesjährige Sommerfest war wieder mit einer Monte Cassino Gedenkveranstaltung verbunden.

Vor 70 Jahren

70 Jahre, nur ein Wimpernschlag in der Geschichte, der alles veränderte. Im Mai des Jahres 1944 gingen die Kämpfe in der Region M. Cassino zu Ende. Zurück blieben 130000 gefallene Soldaten und ein dem Erdboden gleichgemachtes Kloster. Um uns zu erinnern, zu gedenken und mit den einstigen Gegnern zu versöhnen, machten wir uns auf nach Italien. Wir waren 52 Teilnehmer, dabei die Veteranen Kurt und Werner. Ernst Krug, Vorsitzender der Deutschen Monte Cassino Vereinigung hatte unsere Fahrt organisiert. An den Feierlichkeiten waren alle an den Kämpfen beteiligten Nationen vertreten. Nominiert als Fahnenträger war der 1. Vorsitzende der Traka, Kai-Michael, als Begleiter Audi und Marcel, für die Kranzniederlegung Hans und Wolfgang. Vor Ort waren Cosmo, Mario und zahlreiche italienische Freunde hilfreiche Ansprechpartner. Unterwegs führte uns ein Abstecher ins Allgäu, wo es ein Wiedersehen mit Hermann Völck gab. Nach der Zwischenübernachtung in Südtirol erreichten wir das Hotel Rocca in Cassino. Tag 1 führte uns nach Esperia. Auf dem Marktplatz vor der 300 Jahre alten Kirche St.Pedro in canilis hatte die Gemeinde zu einer Feierstunde eingeladen. Ernst Krug überreichte Bürgermeister Gius...

Anni Winters Geschichte

Als es eines morgens im März 1944 an der Türe klingelte, wußte Frau Leni Winter, worum es ging. Zwei Männer teilten ihr mit, ihr Mann Willi sei in Süditalien den Heldentod gestorben. Ein paar Monate später brachte sie ein Mädchen zur Welt. Für die kleine Anni sollten viele Jahre vergehen, bis sie ihrem toten Vater näher kam. Vor etwa 20 Jahren richtete die Schwester des Vaters eine Anfrage an das Rote Kreuz. Dieses wandte sich an die Kriegs-gräberfürsorge. Bald war Willi Rileits Grab im fernen Italien gefunden und identifiziert. Anni Winter erfuhr über die Bundeswehr von der Existenz der Dt. Monte Cassino Vereinigung und wurde an deren Vorsitzenden Ernst Krug verwiesen. Mit ihrem Mann schloss sie sich der Reisegruppe an, die zu den 70Jahrfeierlichkeiten nach Cassino fuhr. Auf dem Deutschen Soldatenfriedhof stand Anni Winter zum ersten Mal am Grab ihres Vaters. Berufssoldat Willi Rileit, Feldwebel in einem Fallschirmjägerregiment, Inhaber des Kriegsdienstkreuzes 2. Klasse mit Schwertern und der Afrikamedaille, gefallen in Cassino am 22.März 1944, kämpfte in Frankreich, Griechenland, Italien, Nordafrika und Rußland. Am 20.Mai 2014 gedachte eine Abordnung mit Fahne der Deutschen Mo...

Vorläufiges Programm: Cassino 2014

Klicke hier für das vorläufige Programm zur Fahrt zu den Gedenkfeiern des 70. Jahrestages der Schlacht um Monte Cassino vom 15. bis 24. Mai 2014: Aufenthalt Cassino 2014

Gedenken und Gespräche

Ein volles Programm hatte DMCV-Vorsitzender Ernst Krug für unseren 3-tägigen Aufenthalt in Monte Cassino zusammengestellt. Im Mittelpunkt stand das Totengedenken am Volkstrauertag auf dem Deutschen Friedhof in Caira. Zudem ging es um die Vorbereitung der 70-Jahrfeierlichkeiten im Mai 2014.

Für Monte Cassino gibt es kein Vergessen

22 Teilnehmer waren vom 15.05 - 24.05. 13 zu einer Busreise nach Cassino aufgebrochen, um die alljährlichen Gedenkfeiern anläßlich der Beendigung der Kämpfe um Monte Cassino am 18.05.1944 zu veranstalten. Nur noch ein Veteran konnte diese Reise auf sich nehmen: Soldat Kurt Seib (92). Nach einer Zwischenübernachtung in Leifers/Südtirol erreichte die Gruppe ihr Quartier im Hotel Rocca in Cassino. Am ersten Tag führte die Fahrt durch die wildromantischen Abruzzen nach Ortona an der Adria. Über die sogen. “Todeskreuzung” unterhalb des Ruinendorfes San Pietro Infino ging es zunächst nach Venafro. Unterwegs erläuterte Ernst Krug die verschiedenen militärischen Strategien, die mit der Landung der Aliierten auf Sizilien begannen und kurz darauf so dramatisch eskalieren sollten. Krug erklärte dieVerteidigungsmaßnahmen entlang der Winterlinie (Bernhardlinie) auf den von West nach Ost ziehenden Anhöhen, und zeigte,wo die einzelnen Stellungen lagen . Heiß umkämpft war die Stadt Orsonia. Das 25.Bataillon griff an und besetzte sie am 02.09.1943. Doch die 26. Panzerdivision beendete durch ihr plötzliches Auftauchen den Erfolg der Alliierten. Ihr Hauptzugang nach Cassino und zur Gustavlinie füh...

TraKa & DMCV am Volkstrauertag

Auf dem Deutschen Soldatenfriedhof in Cassino legte der DMCV-Vorsitzende Ernst Krug am Volkstrauertag zu Ehren der deutschen Gefallenen und der italienischen Opfer einen Kranz nieder. Die Einladung dazu war von der Deutschen Botschaft in Rom ergangen. Militärattaché Benedict Frh. v. Andrian-Werburg begrüßte die ca. 150 Gäste aus Politik, Kirchen, Streitkräften, Vereinen und Verbänden sowie die Deutsche Delegation. In seiner Rede fragte er: was wollen uns die Toten sagen? und verwies auf Mut, Tapferkeit und Gehorsam, Eigenschaften, die auch heute den Soldaten begleiten. Abordnungen legten Kränze nieder. Ein Trompetensolo intonierte “Il silenzio”. Die Gebete sprachen je zwei Geistliche der Evangelischen und der Katholischen Kirche. Sie mahnten, angesichts der über 20000 Gräber den Frieden als zentrale Botschaft des Christentums mit aller Kraft zu festigen. Zum Abschluß gab es in Caira einen Empfang in den Räumen der “Deutschen Kriegsgräberfürsorge”. In Cassino, südlich von Rom fand 1943/ eine der blutigsten Kampfhandlungen des 2. Weltkrieges statt. In einer sinnlosen Vernichtungsaktion ging das Kloster M.Cassino im Bombenhagel unter Zehntausende verloren ihr Leben.

Monte Cassino 2012

26 Kameradinnen und Kameraden machten sich auf Spurensuche. Sie suchten nach dem, was übrig blieb von den Kämpfen und vom Leben und Sterben der vielen Tausend Menschen in der Region Monte Cassino. Auf Gedenkstätten und auf Friedhöfen gedachten sie der Gefallenen und der Zivilbevölkerung, die in den Jahren 1943-44 Opfer dieses sinnlosen Krieges geworden waren.

Die Deutsche Montecassino-Vereinigung am Volkstrauertag 2011 in Caira

Ernst Krug, Vorsitzender der DMCV hat auf Einladung der Deutschen Botschaft in Rom an der Feierstunde auf dem Deutschen Soldatenfriedhof in Caira teilgenommen. Über 400 Teilnehmer, darunter Italiener, deutsche Soldaten der Joint Forces Command Naples sowie ca.100 junge Kanadier waren an der Gedenkstätte zusammengekommen. Zudem waren die Bürgermeister von Cassino, San Elia und Terelle anwesend. Militärattaché Frhr.Benedict von Andrian-Werburg begrüßte die Teilnehmer. In seiner Ansprache gedachte er der Soldaten, die hier ihr Leben ließen und erinnerte an die Leiden der Zivilbevölkerung. Zum Thema „Krieg und Frieden“ ließ er die drei großen Denker B.de Spinoza, Heinrich Heine und Karl Jaspers zu Wort kommen. „Er ist ein empfindliches und zerbrechliches Gut, der Friede“ betonte der Militärattaché im Hinblick auf unsere heutige globale Situation. Sein besonderer Dank galt den Vertretern aus Politik, Streitkräften und Kirchen des Gastlandes Italien sowie der Delegation des Deutschen Bundes für Kriegsgräberfürsorge für ihr Teilnahme und die eindrucksvolle Gestaltung der Gedenkfeier. Pfarrer Don Claudio appellierte in seiner Ansprache an alle, die guten Willens sind, sich für Versöhnun...

Die DMCV in Monte Cassino 2011

Samstag, 14. Mai 2011. 27 Teilnehmer, darunter 7 Veteranen, für die Fallschirmjägerkameradschaft Frankfurt Wiesbaden Jerry mit Fahne auf dem Weg nach Italien. Drei Kleinbusse gesteuert von Kai Michael, Bernd und Ernst Krug. Zwischenübernachtung in Leifers bei Bozen. Ein grauer Tag im Regen jenseits der Alpen auf der Strada del sol bis hinunter nach Cassino. Ernst Krug, Vorsitzender der Deutschen Monte Cassino Vereinigung hat die Fahrt organisiert und ein Programm für fast 6 Tage zusammengestellt. Für die Veteranen ein Wiedersehen mit den Stätten ihrer Kämpfe, Siege und Niederlagen.

Volkstrauertag 2009 in Monte Cassino

Auf dem Deutschen Friedhof Monte Cassino war am Volkstrauertag 2009 die Atmosphäre des vergangenen Frühsommers noch spürbar, als sich auf Einladung der Deutschen Botschaft über 200 Teilnehmer an der Gedenkstätte einfanden. Der Gesandte der Deutschen Botschaft Dr. Friedrich Däuble hielt die Gedenkrede und legte einen Kranz nieder . An der Feierstunde nahmen acht Abordnungen teil, die ebenfalls Kränze niederlegten. Es waren Dr.d’Orifice in Vertretung der Stadt, eineEhrenabteilung der Italienischen Armee, die 29. sowie die 92. Inf.Division, aus Neapel ein Zug der Bundeswehr unter Leitung von Oberst Edelbert Leicht und Oberst Hösle, aus Deutschland die Dt. MC-Vereinigung und die Dt. MC-Stiftung. Für sie legte der neue Vorsitzende Ernst Krug einen Kranz nieder. Zu Ehren der Opfer gab es eine ökumenische Andacht mit Benediktinerabt Don Pietro Vittorelli und Pfarrerin Michaela Tröger aus Ischia. Tief beeindruckt von der Würde des Ortes und der feierlichen Gestaltung dieser Gedenkstunde traten die Teilnehmer die Heimreise an.

Soldatenkameradschaft bereitet eine Gedenkveranstaltung vor

Homberg – Erbenhausen (pm). Ernst Krug, Vorsitzender der Soldatenkameradschaft „TraKa FeSpähTrp“ hatte kürzlich Mitglieder aus Mittelhessen zu einem sommerlichen Informationstreffen nach Erbenhausen eingeladen. In der bundesweiten Traditionskameradschaft finden Ehemalige über den aktiven Dienst hinaus Zusammenhalt und Gemeinsamkeit. 34 Besucher waren gekommen, davon ein großer Teil aus dem Vogelsbergkreis. In der neueingerichteten, rustikalen Steinscheune wurden in geselliger Runde die bevorstehenden Aktivitäten besprochen. Dazu gehörte die Fahrt nach Monte Cassino zur Internationalen Gedenkveranstaltung vom 16. - 24. Mai 2009. Im April war bekannt geworden, dass Ernst Krug den Vorsitz der Deutschen Monte-Cassino-Vereinigung übernehmen wird. Damit steht die Soldatenkameradschaft ganz im Zeichen der Versöhnung und der Völkerverständigung. Daraufhin kamen zahlreiche neue Mitglieder aller Truppengattungen dazu und ließen die Gemeinschaft auf über 200 anwachsen. Die Monte-Cassino-Vereinigung betreut eine der größten Kriegsgräber-Gedenkstätten Europas. Sie tritt für Völkerverständigung ein und trägt dazu bei, die Versöhnung über den Gräbern zu festigen und wachzuhalten. Wo sich heute...

Modell Monte Cassino – DAS VERDUN DES 2. WELTKRIEGES

Ein Objekt von militärhistorischer Bedeutung ist in Kürze im mittelhessischen Homberg-Erbenhausen zu besichtigen. Im Obergeschoß seines privaten Bauernhofmuseums hat Ernst Krug, seit Sept.2009 Vorsitzender der Deutschen Monte-Cassino-Vereinigung, einen besonderen Raum eingerichtet. Vor 50 Jahren war sie von Oberst Rudolf Böhmler gegründet worden und hat noch immer ca. 400 Mitglieder. Ein Diorama macht auf einer Fläche von ca. 18 qm die Kampf- handlungen in Mittelitalien vom 12.01.- 25.05.1944 sichtbar.

Joseph Klein Fallschirmjäger – Pioniere der 1. Fallschirmjägerdivision im Italienkrieg

Berichte und Dokumente über Kampfeinsätze von Sizilien bis zur Kapitulation der deutschen Südarmee in den Alpen

Informationen zu unserem Engagement für Monte Cassino

Am 18.Mai 2009 findet in der mittelitalienischen Stadt Cassino eine internationale Gedenkfeier statt: Vor 65 Jahren tobte hier eine der heftigsten Schlachten des 2. Weltkrieges, in der Soldaten aus 32 Nationen kämpften und starben. Wahrscheinlich zum letzten Mal werden an dieser Feier noch Veteranen teilnehmen können, die an den damaligen Kampfhandlungen beteiligt waren, überlebt haben und deren Leben bis heute von der Erinnerung daran geprägt ist.

Incontra tra Germania ed Italia

Nel cassinate i veterani di un’associazione che promuove il dialogo

Gedenkfeiern Monte Cassino 2009

Zum 65. Jahrestag der Schlacht um Monte Cassino fuhren 123 Mitglieder und Gäste der TraKa Fernspähtruppe im BDF nach Cassino. Mit Kranzniederlegungen auf dem deutschen, englischen, italienischen und polnischen Kriegsgräberfriedhof beteiligte man sich an den Gedenkfeiern zu Ehren der vielen Tausend Toten. Vorsitzender Ernst Krug hatte die Fahrt organisiert. Am Donnerstag, dem 14.05 startete er mit einem Vorauskommando im VW-Bus, der unterwegs im Ostallgäu Msg. Hermann Völck aufnahm. Er war 1944 als Leutnant und Kompaniechef bei der 1. Fallschirmjägerdivision. Mit an Bord war auch Ritterkreuzträger Herbert Fries. Nach einer Zwischenübernachtung in Leifers nahe Bozen erreichte die Gruppe am nächsten Tag die Kleinstadt Cassino in der Provinz Frosinone und bezog im Hotel Pavone Quartier. Bald stieß auch Walter Janetta dazu, Krugs hilfreicher Mitarbeiter und Dolmetscher vor Ort.

Fahrt der Monte Cassino – Vereinigung zum 66.Jahrestag der Kämpfe

Zum Gedenken an das Ende der Schlacht um Monte Cassino vor 66 Jahren am 18.Mai 1944 hatte Ernst Krug, Vorsitzender der deutschen MC-Vereinigung zu einer Fahrt nach Italien eingeladen. Unter den 24 Teilnehmern waren 8 Veteranen, darunter ein Ritterkreuzträger. Besucht wurden ehemalige Schlachtfelder , die Friedhöfe beteiligter Nationen sowie die Gedenkstätte St. Angelo mit der großen Friedensglocke.

Ernst Krug wurde 70 und neuer Vorsitzender der MC- Vereinigung

In einer Feierstunde am 6. September 2009 in Erbenhausen übergab Joseph Klein, Generalsekretär der Monte-Cassino-Weltveteranenunion, Mitbegründer der MC-Vereinigung, den Vorsitz der MC-Vereinigung an seinen designierten Nachfolger Ernst Krug, Vorsitzender der Traka FeSpähTrp im BDF.

Ehemalige Fernspäher am Montecassino

Gräber mahnen zur Versöhnung

Die Traditionskameradschaft Fernspähtruppe im BDF am Volkstrauertag 2009

An drei Gedenkstätten war die Traditionskameradschaft Fernspähtruppe am Volkstrauertag 2009 präsent.

Deutsche Monte Cassino Vereinigung – der Vorsitzende

Liebe Kameraden der Deutschen Monte Cassino Vereinigung,

An alle Mitglieder und Förderer der Deutschen Monte Cassino Vereinigung und der Deutschen Monte Cassino Stiftung

Liebe Kameraden, in der Zeit vom 14. bis 24. Mai 2009 beginnen die Kriegsveteranen an der Schlacht um Cassino, der Kämpfe um die Gustav-Linie und des Landekopfes Anzio-Nettuno den 65. Jahrestag der Schlacht mit erheblicher Teilnahme aller im Kriege beteiligter Nationen.

65-jähriges Gedenken an die Schlacht um Monte Cassino

Hintergrund, Organisation und Ablauf der Reise